INTEC Online (www.intec-online.info) - Zeitschrift für Energie und Gebäudemanagement

URL dieses Beitrags: http://www.intec-online.info/go/2100068

Zeitschrift für Energie und Gebäude-Management

Home / Wissen / Know-how für Sanierer

 

Neue Bücher

Know-how für Sanierer

Zwei neue Publikationen aus dem Fraunhofer IRB Verlag liefern wichtige Informationen für die energetische Modernisierung von Wohngebäuden.

Zwei Mal Know-how für die Sanierung von Wohngebäuden 

Die Sanierung von Altbauten ist oft eine Gradwanderung. Bauliche Maßnahmen wie zum Beispiel Fensteraustausch sparen zwar Energie ein, verringern aber gleichzeitig die Luftdurchlässigkeit der Baukonstruktion. Die Folge: erhöhtes Schimmelrisiko. Abhilfe verspricht der Einsatz von Lüftungsgeräten.

Die Autoren des Werks Bewertung von dezentralen, raumweisen Lüftungsgeräten für Wohngebäude stellen die Ergebnisse eines Forschungsvorhabens vor und diskutieren deren Einordnung im Rahmen der DIN 4701-12 bzw. der neuen Vornormenreihe DIN 18599 ("Energetische Bewertung von Gebäuden"). Im zweiten Teil werden die notwendigen Aufwandszahlen für die sogenannte "Wärmeübergabe im Raum" rechnerisch ermittelt, die die Unterschiede gegenüber Neubauten, beispielsweise aus den größeren Raumhöhen, den massereicheren Heizkörpern oder der offenen Rohrverlegung im Raum berücksichtigen.

Häufig kann ein unzureichender Wärmeschutz schon mit relativ geringem Aufwand verbessert werden. Bevor man sich ans Sanieren eines Altbaus macht, sollte man daher die vorhandene Konstruktion energetisch bewerten. Die von Heike Böhmer und Frank Güsewelle zusammengestellten Arbeitsunterlagen U-Werte alter Bauteile liefern Faustwerte für die Beurteilung des wärmeschutztechnischen Standards von Bauteilen bestehender Gebäude und ermöglichen so eine rasche Bestimmung des Wärmedurchgangskoeffizienten ohne umfangreiche Berechnungen.

In einem Bauteilkatalog werden übliche Konstruktionen von Außenwänden, Dächern und Decken in ihrem Schichtenaufbau beschrieben und deren jeweiliger U-Wert direkt angegeben. Referenzwerte aus der Energieeinsparverordnung verdeutlichen, wie die betreffenden Bauteile nach den geltenden Wärmeschutzanforderungen einzuordenen sind. Anhand konkreter Beispiele wird aufgezeigt, durch welche Baumaßnahmen der geforderte Mindestwärmeschutz erreicht werden kann.

Bibliographische Angaben
Wolgang Richter et.al.: Bewertung von dezentralen, raumweisen Lüftungsgeräten für Wohngebäude sowie Bestimmung von Aufwandszahlen für die Wäremübergabe im Raum infolge Sanierungsmaßnahmen
Hrsg.: TU Dresden, Institut für Thermodynamik und Technische Gebäudeausrüstung,
Bauforschung für die Praxis, Band 67
Fraunhofer IRB Verlag, 2004
152 Seiten, ISBN 3-8167-6631-5, 40,- Euro

Heike Böhmer, Frank Güsewelle (Bearb.): U-Werte alter Bauteile. Arbeitsunterlagen zur Rationalisierung wärmeschutztechnischer Berechnungen bei der Modernisierung
Hrsg.: Hannover Institut für Bauforschung e.V. -IfB-
Fraunhofer IRB Verlag, 2004
104 Seiten, ISBN 3-8167-6442-8, 39,- Euro

Kontakt- und Firmen-Infos im INTEC-Branchenführer